Handlungsempfehlungen für die Berliner Jugendämter zum Thema „Intervention bei Gewalt gegen Mädchen und jungen Frauen in traditionell-patriarchalen Familien“ veröffentlicht

Der Berliner Arbeitskreis gegen Zwangsverheiratung, der von der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des Bezirkes Friedrichshain-Kreuzberg koordiniert wird, hat eine Handlungsempfehlung für die Berliner Jugendämter zum Thema Intervention bei Gewalt gegen Mädchen und jungen Frauen in traditionell-patriarchalen Familien erarbeitet.

Die Handlungsempfehlung richtet sich an die Jugendamtsmitarbeiter*innen der Berliner Jugendämter und hat die Intention, die Mitarbeiter*innen des Regionalen Sozialpädagogischen Dienstes im Umgang mit schwierigen Familienkonstellationen bei Gewalt und Zwangsverheiratung zu unterstützen und entsprechende Hilfsangebote für Mädchen und junge Frauen in Konfliktsituationen zu etablieren.

Link zu den Handlungsempfehlungen für die Berliner Jugendämter

Das FrauenNachtCafé sucht eine neue Mitarbeiterin

Stellenausschreibung Mitarbeiterin FrauenNachtCafé

Wildwasser e.V. sucht zum 1.6.2017 bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das FrauenNachtCafé – nächtliche Krisenanlaufstelle – eine neue Mitarbeiterin.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 19,5 Stunden. Die Arbeitszeit umfasst wechselnde Schichtdienste in den Öffnungszeiten des FrauenNachtCafés, sowie flexible Bürozeiten und wöchentliche Teamsitzungen. Da die Stelle im Rahmen des Programms zur Stärkung der Fraueninfrastruktur vom Senat Berlin gefördert wird, ist Einstellungsvoraussetzung, dass eines der folgenden Kriterien erfüllt ist: Mindestalter 45 Jahre oder Migrationshintergrund oder Behinderung.

Die Stelle umfasst folgende Tätigkeiten:
• telefonische und persönliche Beratung von Frauen in Krisensituationen und besonderen Problemlagen
• Betreuung des Offenen Bereiches mit thematischen Gesprächsrunden und wechselnden Programmangeboten
• Öffentlichkeitsarbeit, Gremienarbeit, Berichtswesen, Bürodienst, organisatorische Aufgaben
• Weiterentwicklung des Projektes in enger Zusammenarbeit mit den anderen Projektteilen von Wildwasser.

Wir erwarten:
• ein Fachschulabschluss und Qualifikation gemäß des betroffenenkontrollierten Ansatzes*
• Erfahrungen in der Antigewaltarbeit und Krisenintervention mit Frauen sowie lösungs- und ressourcenorientierte Beratungskompetenz
• Bereitschaft, sich auf den Kontakt mit Frauen in krisenhaften und verrückten Zuständen einzulassen
• Fähigkeit, die Selbsthilfe-Potenziale einer jeden Frau zu erkennen und, auch bezogen auf den Kontakt der Nutzerinnen untereinander, zu unterstützen
• Bereitschaft zu inhaltlichen und kontroversen Auseinandersetzungen sowie zum eigenverantwortlichen und selbständigen Arbeiten
• hohe Belastbarkeit, Stabilität und Kompromissfähigkeit in stress- und konfliktreichen Situationen
• Interesse an und Bereitschaft zu interkultureller Kompetenzentwicklung.

Wir bieten:
• ein spannendes Tätigkeitsfeld in einem interkulturellen und interdisziplinären Team
• regelmäßige Teamsitzungen, Intervision und Supervision
• Teilnahme an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie an Fachteams.

Bewerbungen an:
Wildwasser FrauenNachtCafé
Mareschstr. 14
12055 Berlin
Oder per E-Mail an: frauennachtcafe@wildwasser-berlin.de

* Das FrauenNachtCafé von Wildwasser arbeitet nach dem betroffenenkontrollierten Ansatz. Voraussetzung für die Einstellung und grundlegende Qualifikation für die Arbeit ist die Reflexion der eigenen sexuellen Gewalterfahrung in der Kindheit.

Stellenausschreibung_FrauenNachtCafé_zum 1.Juni_2017

Infoline FIONA – Telefonische Hotline für Frauen – jetzt kostenlos!

  • Suchen Sie einen beruflichen Einstieg oder Wiedereinstieg?
  • Wollen Sie sich neu- bzw. umorientieren?
  • Oder müssen Sie sich beruflich verändern?
  • Planen Sie eine Weiterbildung, um beruflich voran zu kommen?
  • Stehen Sie vor einer Bewerbungssituation?

Kurz: Haben Sie Fragen zu Beruf, Bildung, Arbeit?

Dann können Sie sich von Montag bis Freitag in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr an die Infoline FIONA wenden: Tel. 0800 4540299  (Der Anruf ist für Sie kostenfrei!).

Am Telefon erreichen Sie eine kompetente Beraterin

  • die Ihre Fragen beantwortet,
  • Sie über Angebote der Berliner Bildungsberatungsstellen und über Weiterbildungsmöglichkeiten informiert,
  • Ihnen Hinweise und Tipps gibt,
  • Ihr Anliegen – soweit möglich – direkt am Telefon gemeinsam mit Ihnen klärt, und wenn erforderlich, Ihnen einen Termin für eine individuelle Beratung in einer der beteiligten Frauenbildungsberatungsstellen vermittelt.

Die Beratung ist anonym, vertraulich, unabhängig und auf Ihr ganz konkretes Anliegen bezogen, die Informationen sind aktuell.

Die Infoline ist ein Serviceangebot folgender Berliner Frauen-Bildungsberatungs-Einrichtungen:

  • BER-IT – Berufsperspektiven für Frauen (Mo. 13-16 Uhr, Do. 10-13 Uhr)
  • Beratungsstelle Frau und Arbeit bei Raupe und Schmetterling (Mo. 10-13 Uhr)
  • Frauenzentrum Marie e.V. (Frei. 10-16 Uhr)
  • Frau und Beruf e.V. (Do. 13-16 Uhr)
  • Inpäd e.V. (Mi. 10-13 Uhr)
  • KOBRA Beruf | Bildung | Arbeit (Di. 10-16 Uhr)
  • TIO Weiterbildungsberatung (Mi. 13-16 Uhr)

Gefördert durch die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.

Informationen zu Arbeit, Bildung, Beruf für Frauen unter www.frauen-berufsperspektive.de

Postkarte frauen-berufsperspektive.deIn der Online-Plattform www.frauen-berufsperspektive.de können Sie umfangreiche Informationen zu den Themen Beruf, Bildung, Arbeit und Frauen recherchieren.

Sie können die Artikel nach Kategorien durchstöbern oder sich gezielt mit der Suchfunktion alle Neuigkeiten zu dem von Ihnen eingegebenen Suchbegriff anzeigen lassen.

 

Vielfältige Angebote beim Neuköllner Frauenmärz 2017

Neuköllner Frauenmärz 2017Der Frauenmärz präsentiert sich in Neukölln auch im Jahr 2017 erneut mit einem vielseitigen Programm, das durch viele Unterstützer*innen aus dem Bezirk zustande gekommen ist.

Erstmalig bietet das Cineplex-Kino in den Neukölln-Arcaden eine Frauenfilmreihe mit 4 Filmen von Regisseurinnen an; die Helene Nathan Bibliothek veranstaltet ein Rockkonzert und eine Lesung; und der Heimathafen lädt zu 7 Vorführungen ein. Ein Frauenfest feiern der Verein „Förderung von Migrantinnen“ und der „Evangelische Kirchenkreis Neukölln“.

Die Veranstalterinnen, die Gleichstellungsbeauftragte des Bezirksamtes Neukölln Sylvia Edler und das Netzwerk Frauen in Neukölln, freuen sich, viele Neuköllner Bürger*innen mit dem Frauenmärz anzusprechen.

Die Veranstaltungsangebote können Sie dem Flyer Neuköllner Frauenmärz entnehmen.

Fahnenhissung und Gedenktag Hatun Sürücü

Am 07.02.2005 wurde die Deutsch-Türkin Hatun Sürücü mit 23 Jahren von ihrem jüngeren Bruder auf offener Straße in Berlin-Tempelhof erschossen. Sie wollte ein freies und selbstbestimmtes Leben führen und hat damit gegen die strengen Regeln und tradierten Ehrvorstellungen ihrer Familie verstoßen.

In jedem Jahr erinnert der Gedenktag daran, dass jede Frau unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft oder religiösen Überzeugung das Recht hat, ihr Leben nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Es ist nicht hinzunehmen, dass es immer noch Mädchen und Frauen gibt, die gewaltsam daran gehindert werden.

Die Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey, die Gleichstellungsbeauftragte Sylvia Edler und der Arbeitskreis Mädchenarbeit in Neukölln präsentieren als erster Bezirk eine Fahne als Zeichen für ein selbstbestimmtes Leben ohne Gewalt.

Termin: Dienstag, 7. Februar 2017 um 16.15 Uhr
Ort: Karl-Marx-Straße 83, Rathaus Vorplatz
Plakat Fahne Hatun
Pressemitteilung2017

Berlinerinnen bauen Brücken – WOMEN`S WELCOME BRIDGE

Pressekonferenz "womens-welcome-bridge.de", Rednerinnen: Dr. Gabriele Kämper (Senatsverwaltung für Arbeit - Integration und Frauen - Geschäftsstelle Gleichstellung) und Bernhild Mennenga (Raupe und Schmetterling – Frauen in der Lebensmitte e.V.)

© Ariadne an der Spree GmbH

Die Webseite www.womens-welcome-bridge.de bringt Berlinerinnen, geflüchtete Frauen und Fraueninitiativen zusammen und bietet ihnen die Möglichkeit, schnell und einfach Angebote und Gesuche einzustellen.

Fraueninitiativen können über ihre Beratungs-, Bildungsund Freizeitangebote informieren. Frauen kommen so in Kontakt miteinander, begegnen und unterstützen sich, lernen voneinander und leben miteinander. WOMEN`S WELCOME BRIDGE eröffnet geflüchteten Frauen die Chance, aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Das Projekt wurde von der Geschäftsstelle Gleichstellung der Senatsverwaltung für Frauen initiiert. Anlass war die Erfahrung, dass zahlreiche ehrenamtliche Angebote die geflüchteten Frauen nicht erreichen. Die Online-Plattform wird durch Mitarbeiterinnen des Vereins Raupe und Schmetterling – Frauen in der Lebensmitte e. V. betreut.

Sie können auf womens-welcome-bridge.de Angebote und Gesuche einstellen. Die Webseite ist ersteinmal auf Deutsch abzurufen. An der Übersetzung in die Sprachen Englisch, Arabisch, Farsi, Französisch und Türkisch wird aber schon gearbeitet, sodass in Kürze alle Frauen WOMEN`S WELCOME BRIDGE nutzen können – auch ohne Deutschkenntnisse.