FrauenNachtCafé ist auch in diesem Jahr wieder mit einem spannenden Workshop bei der Berliner Woche der seelischen Gesundheit dabei

Ladenansicht FrauenNachtCafé

Diesmal: „Ich krieg‘ die Krise!“: Herausforderungen und Möglichkeiten des Internets (in krisenhaften Zeiten)

Vortrag mit anschließendem Austausch 

Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten und kann gerade in krisenhaften Zeiten eine wertvolle Ressource sein. Durch Unsicherheit, Überforderung, dem Gefühl der Fremdbestimmung o.a. können aber auch Krisen ausgelöst oder verstärkt werden.

Im Rahmen der Berliner Woche der seelischen Gesundheit und in Kooperation mit dem FrauenComputerZentrumBerlin e.V. gibt der zweistündige Workshop (Vortrag mit anschließendem Austausch) einen Einblick in folgende Themen:

Weiterlesen

Wahlaufruf der Landesarbeitsgemeinschaft der Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten der Berliner Bezirke

99 Jahre Frauenwahlrecht – und es bleibt noch viel zu tun! Die Bundestagswahl am 24. September 2017 wird über die Zukunft der Frauen- und Gleichstellungspolitik entscheiden. Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung sind Frauen. Sie entscheiden, welche Partei ihre Interessen auf Chancengleichheit und Gerechtigkeit vertritt. Die Berliner Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten sagen deshalb, Frauen geht am 24. September 2017 wählen und prüft genau, welche Parteien setzen sich ein für:

  • Teilhabe am Arbeitsmarkt und gleiche Bezahlung für Alle
  • Anerkennung der Sorge- und Pflegearbeit und damit Schutz vor Altersarmut
  • Bezahlbaren Wohnraum, insbesondere für Frauen in schwierigen Lebenslagen
  • Bedarfsdeckende Kitaplatzversorgung und Familienfreundliche Arbeitsstrukturen
  • “Nein heißt Nein”, keiner hat das Recht Frauen Gewalt anzutun
  • Sicherheit im öffentlichen Raum
  • Verbot von sexistischer und diskriminierender Werbung
  • Perspektiven für alle Frauen und Mädchen schaffen, egal welcher Herkunft und Religion
  • Vielfalt, Toleranz und Respekt

Wahlaufruf

28. August Gender Care Gap Tag

125 Tage – unbezahlte Sorgearbeit trägt zur Altersarmut von Frauen bei!
125 Tage: Kinder ohne ihre Väter
125 Tage: kein Mann in der Küche, am Staubsauger oder Putzeimer
125 Tage: Frauen allein zu Hause mit pflegebedürftigen Angehörigen
125 Tage: keine Rentenansprüche
125 Tage: fehlende Gleichstellung zwischen Männern und Frauen

Heute ist der sogenannte Gender Care Gap Day. Der Tag, an dem es statistisch gesehen heißt: „Frauen allein zu Haus“. In den nächsten 125 Tagen erziehen Frauen ihre Kinder alleine, leisten die gesamte Hausarbeit ohne die Hilfe ihres Partners, pflegen Angehörige, während der Mann einer bezahlten, rentenrelevanten Tätigkeit nachgeht. Frauen leisten täglich 52,4 Prozent mehr unbezahlte Sorgearbeit als Männer. Umgerechnet auf ein Jahr sind Männer ab dem 28. August aus diesen Tätigkeiten verschwunden.

Gleichstellung kann nur erreicht werden, wenn Erwerbs- und Sorgearbeit zusammen gedacht werden. Auch Männer müssen die Chance haben, Familienarbeit leisten zu können. Viel zu viele Arbeitgeber verweigern Männern diese noch immer. Wenn Frauen den weit überwiegenden Teil der Sorgearbeit wahrnehmen, können sie nicht gleichberechtigt am Erwerbsleben teilhaben. Sorgetätigkeiten sind Frauen- und Männersache! Das ist eine Gerechtigkeitsfrage, aber auch eine Frage der Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft. Partnerschaftlichkeit bei der Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf kommt der gesamten Gesellschaft zu Gute.

Die Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten fordern:
– eine Familien- und Arbeitsmarktpolitik, die es Frauen und Männern ermöglicht, private Sorgearbeit mit der Erwerbsarbeit zu vereinbaren
– Rentenmodelle, die Sorge-Arbeit einbeziehen und honorieren

Unbezahlte Sorgearbeit leistet der Altersarmut von Frauen Vorschub!

Pressemeldung der BAG der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen

DIE BERLINER EHS-BERATUNG ZUM „FONDS SEXUELLER MISSBRAUCH“ IST IN DIE RÄUME DES FRAUENNACHTCAFÉS GEZOGEN

Seit Mitte August ist die Beratung zum Fonds „Sexueller Missbrauch“ des ergänzenden Hilfesystems (EHS) in den Räumen des FrauenNachtCafés von Wildwasser e.V. in der Mareschstraße 14 in Neukölln zu finden.

Erreichbar ist die EHS-Beratung von Wildwasser e.V. im FrauenNachtCafé per Mail unter ehs@wildwasser-berlin.de und montags zwischen 16 und 18 Uhr telefonisch unter 030/ 695 17 917. Das Angebot steht allen Geschlechtern offen.

Als neues Angebot findet vorerst bis Ende des Jahres 2017 derzeit alle zwei Wochen mittwochs eine offene Sprechzeitder EHS-Beratung zwischen 19.00 und 20.30 Uhr im FrauenNachtCafé statt, zu der Personen ohne Termin zu einer Kurzberatung vorbeikommen können. Die offene Sprechzeit ist offen für Frauen*, Trans- und Inter-Personen. Die vorläufigen Termine sind jeweils Mittwoch, 30.8. (Termin entfällt krankheitsbedingt), 13.9., 4.10., 18.10., 1.11., 15.11., 29.11. und 13.12.2017.

Weitere Informationen zur EHS-Beratung finden Sie hier.

Digital Empowerment – Medienkompetenzen für geflüchtete Frauen

Das Angebot Digital Empowerment – Medienkompetenzen für geflüchtete Frauen richtet sich an Frauen mit Fluchtbiografie, die sich in Berlin und Deutschland orientieren, ihre Computer- und Sprachkenntnisse verbessern und eine berufliche Perspektive entwickeln möchten.

Die Teilnehmerinnen erarbeiten sich den grundlegenden Umgang mit digitalen Medien und Technologien. Mit diesen Medienkompetenzen können sie sich selbstständig informieren, orientieren und Deutsch lernen.

Außerdem finden sie sich besser im Berliner Alltag zurecht und können den Kontakt zu Familie und Freund_innen in der Ferne halten.

Das Angebot ist modular aufgebaut – und damit zeitlich und inhaltlich flexibel. Für Kinderbetreuung wird gesorgt.

Inhalte

  • Zugang zu und selbstbestimmte Nutzung von digitalen Geräten und Medien
  • Thematische Trainingseinheiten in kleinen Lerngruppen
  • E-Mail, Internetrecherche, Office-Programme, Apps etc.
  • Sprachtraining für Alltag und Arbeitswelt, z.B. Online-Sprachlernkurse
  • Erschließung von Informations- und Beratungsangeboten
  • Individuelle Beratung und Coaching
  • Exkursionen

Zielgruppe: Geflüchtete Frauen, unabhängig von Herkunftsland, Aufenthaltsstatus, Bleibeperspektive, Bildungs- und beruflichen Voraussetzungen
Dauer: Flexibel
Lernform: Präsenz und Online
Trainings- und Lernzeiten: 3 x 3 Stunden pro Woche, individuell nutzbar
Sprache: Medienkompetenztrainings, Lernbegleitung und Beratung finden auf Deutsch statt, um den Spracherwerb zu fördern. Wenn es erforderlich ist, kann ergänzend übersetzt werden (Englisch, Arabisch, Farsi).
Kinderbetreuung: Damit auch Frauen mit Kindern teilnehmen können, bieten wir parallel eine Kinderbetreuung an – in Zusammenarbeit mit den Betreiber_innen der kooperierenden Unterkünfte und mit einer Familieneinrichtung in der Nachbarschaft des FCZB.
Kosten: Keine
Zur Website des FCZB

Das Projekt Digital Empowerment and Information Access for Refugee Women wird gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung.

Das Projekt Digital Empowerment and Information Access for Refugee Women wird gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung.

Projektwettbewerb: „Netzwerk Sozialarbeit mit jungen Frauen“

Gesucht wird ein Träger oder eine Trägergemeinschaft, der/die ein Netzwerk aus denjenigen Einrichtungen im QM-Gebiet Gropiusstadt aufbaut, die mit Mädchen und jungen Frauen schon arbeiten oder arbeiten wollen. Aufgaben des Netzwerks sind die Koordination bestehender Angebote, die Erhebung darüber hinausgehender Bedarfe, die Entwicklung neuer Angebote und die gemeinsame Festlegung geeigneter Orte für die Umsetzung.

Bewerbungsschluss: 27. August 2017

Zur Wettbewerbsbeschreibung

Kostenfreier Ratgeber zum Thema “Zwangsheirat“

Der Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V. hat einen umfangreichen und kostenfreien Ratgeber zum Thema “Zwangsheirat“ veröffentlicht.

So kommen Sie zum kostenfreien Ratgeber “Zwangsheirat“: www.familienrecht.net/zwangsheirat/

Sie finden hier einen transparenten Überblick und umfangreiche Informationen zu den folgenden Sachverhalten:

  • Definition und Gesetzesgrundlage
  • Gründe für eine Zwangsheirat
  • Internationale Rechtsgrundlage
  • uvm.

www.familienrecht.net